Menü

Monsters Army – das bissige Eroberungsspiel im Browser

Grafik: 75%

System: 84%

Atmosphäre: 79%

Umfang: 80%

Monsters Army ist ein Muss für alle Fans von Vampiren und Werwölfen. Das Spiel ist eingängig und fesselt vor dem Bildschirm.

Total Score 80%

Werwölfe und Vampire gibt es mittlerweile an jeder Häuserecke. Überall sprießen Spiele, Bücher und Filme aus dem Boden, die den Konflikt dieser beiden Fraktionen widerspiegeln. Mit dem kostenlosen Browsergame Monsters Army reiht sich ein weiteres Vampir-Werwolf-Spiel ein. Ob sich der Titel von der breiten Masse abheben kann, verrät euch unser Test!

Die Wuffi-Siedlung

Nachdem ihr euch für eine Fraktion entschieden habt, geht es auch direkt los. Das Spiel unterscheidet nicht großartig zwischen den beiden Rassen – soll bedeuten, dass sie keine unterschiedlichen Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wer sich für den Werwolf entscheidet, macht dies allein wegen der Optik. Ihr habt richtig gelesen, in Monsters Army errichten wir eine Siedlung. Zunächst müssen wir – da wir den Werwolf gewählt haben – eine Goldmine im Browsergame Monsters Army errichten. Es gibt im Spiel nämlich nur zwei Ressourcen – Gold und Menschen.

Während wir das liebe Gold aus dem Berg kratzen, werden die Menschen gejagt und als Nahrungsmittel genutzt. Euer Ziel ist es im Browsergame nun, die Siedlung in Monsters Army auszubauen und Truppen zu errichten, damit ihr die gegnerische Fraktion angreifen könnt.

Die Einheiten

Monsters Army Browsergame BannerIhr besitzt anfangs 20 unterschiedliche Einheiten, die ihr nach Belieben einsetzen oder zunächst upgraden könnt. Ihr könnt die Fähigkeiten der Krieger steigern und so beispielsweise ihre Tragkraft oder Geschwindigkeit steigern. Habt ihr euch dann für verschiedene Einheiten und deren Upgrades entschieden, zieht ihr mit euren Einheiten in den Kampf. Dafür sucht ihr euch auf der Übersichtskarte eine feindliche Siedlung aus und schickt die Truppen los. Habt ihr jetzt eine gewisse Zeit gewartet, kommen sie am Ziel an und der Kampf beginnt. Die Action kommt nicht zu kurz, denn das Spiel setzt seinen Fokus mehr auf das Erobern von Gebieten, als das Errichten einer Siedlung. Schon nach wenigen Stunden werdet ihr merken, dass ihr mehr damit beschäftigt seid, die Truppen von A nach B zu schicken, als die Siedlung auszubauen. Das ist ein angenehmer Effekt, denn Aufbauspiele gibt es wie Sand am Meer. Durch diesen Fokus hebt sich Monsters Army von der breiten Masse ab.

Die Optik

Grafisch ist das Spiel sehr düster gehalten. Zwar bekommt ihr keine großartigen Animationen angezeigt, doch haben sich die Entwickler sehr viel Mühe mit dem Design der Figuren gegeben. Gerade die Titelfiguren wurden schön in Szene gesetzt. Wer also ein düsteres Browser-Spiel sucht, der wird sich bei Monsters Army sicherlich wohl fühlen.

Die ersten fünf Minuten im Browsergame Monsters Army
monstersarmy-1Als wir Monsters Army starteten, wurden wir erst einmal von der Fülle an Text erschlagen. Das Tutorial erklärt das Prinzip des Spiels zwar ausführlich, doch konnten wir währenddessen nicht spielen. Stattdessen scrollen wir uns durch unzählige Meldungen, bis uns das Tutorial dann endlich gehen ließ. Dann erst entfaltete das Spiel seinen Charme. Wir errichten in den ersten Minuten einige Gebäude, bauen sofort Krieger aus und ziehen in den Krieg. Die Komplexität ist nicht sonderlich hoch, weswegen das Spiel besonders für Einsteiger geeignet ist. Wir müssen uns nicht mit langen Handelsketten beschäftigen, sondern können uns direkt mit den interessanten Dingen auseinandersetzen – den Kampf!

Browsergames-Wanted meint …

Monsters Army ist ein einfach gestricktes Browser-Spiel, welches den Fokus auf das Erobern von Gebieten legt. Ihr müsst nicht stundenlang auf einen Ladebalken starren, bis ein entsprechendes Gebäude gebaut wurde – ihr zieht mit euren Truppen los und erlebt mit, wie ihr ganze Siedlungen dem Erdboden gleichmacht. Christian Sieland

Spiele jetzt das kostenlose Browsergame Monsters Army

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Du kannst derzeit keinen Kommentar hinterlassen.