Menü

Streaming von Games – so geht’s

Videos über Videos – ein Gamer kann davon gar nicht genug bekommen. Genau aus diesem Grund ist Thema Streaming unter Zocker sehr verbreitet, wie ein einziger Blick auf die Video-Plattform YouTube beweist. Doch wer Browsergames, Actionspiele, MMOs und Co. streamen möchte, braucht das passende Werkzeug und ein wenig fachliche Expertise. In unserem Ratgeber zeigen wir euch, wie es funktioniert!

Die passende Software

Damit das Streaming so einfach wie möglich wird und ihr euch mehr auf das Spielen als das Streaming konzentrieren könnt, gibt es eine Reihe von Anbietern, die euch das passende technische Werkzeug liefern. Mit dieser Software lassen sich

  • kleine Clips
  • Livestreams
  • Game-Events
  • oder alternativ auch viele andere Events

streamen – ganz einfach und bequem.

Ein Beispiel ist die Software Screen Capture Studio, mit der es möglich ist, Online-Videos aufzunehmen und jede andere Aktivität am Bildschirm ebenfalls.

Die Videos werden ohne Ausbremsen aufgenommen und können danach auf der Festplatte des Rechners gespeichert werden – alternativ sogar auf einem Mobilgerät. Wir haben es ausprobiert und sind begeistert. Die Software tut ihren Dienst, ist kostenlos und für Gamer extrem gut geeignet, wenn ihr einen Stream aufnehmen wollt.

In 5 Schritten zum eigenen Video

Um selbst einen Stream eures Spiels aufzunehmen, braucht ihr im ersten Schritt die Software, die ihr euch ganz einfach kostenlos installieren könnt.

Im zweiten Schritt wird das Programm gestartet und mit einem gelben Rahmen der Aufnahmebereich abgesteckt. Der Systemsound sollte außerdem grün angehakt sein, damit die entsprechende Gaming-Laute auch mit übernommen werden.

Mit dem dritten Schritt könnt ihr wählen, wann die Aufnahme starten soll. Das ist sehr praktisch, wenn ein Stream beispielsweise startet, wenn ihr gar nicht Zuhause seid. Stellt ganz einfach den Aufnahmestart ein und das Programm kümmert sich selbstständig darum, die gestreamten Inhalte aufzunehmen.

Mit der Schaltfläche REC im vierten Schritt nehmt ihr den Stream auf. Ein Countdown läuft noch 5 Sekunden und dann geht es los.

Der fünfte Schritt ist dafür gedacht, die Screencasts zum einen zu editieren, aber auch zu exportieren. Wenn das Video aufgenommen wurde, wählt ihr Stopp und speichert das Video ab. Ihr könnt es alternativ auch bearbeiten und anschließend speichern.

Besonders praktisch: In einem Vorschau-Fenster könnt ihr euch das Material noch mal anschauen und dann entweder erst bearbeiten und mit dem Video-Editor pushen, oder aber direkt speichern .Hier könnt ihr die Datei entsprechend direkt konvertieren – auch in ein Format für Mobilgeräte.

Unser Fazit

Streaming am Rechner muss nicht kompliziert sein! Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anbietern, die es uns Gamern ermöglicht, kinderleicht selbst zu streamen oder eben einen aktiven Stream mitzuschneiden, damit ihr ihn immer wieder und vor allem auf jedem Gerät noch mal ansehen könnt. Das ist für viele Bereiche extrem interessant, nicht nur für den Part der Games, sondern auch in Sachen Webinare und anderen Streaming-Inhalten, die normalerweise nach dem Abspielen nicht noch mal verfügbar wären.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone
Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

Du kannst derzeit keinen Kommentar hinterlassen.